Zwischenstand #2

Die Blogpause geht weiter. Ich bin – wie der Rest – mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt und habe außerdem meine sportlichen Aktivitäten intensiviert. Kennt ihr Zumba? Ich liebe es! Aqua-Gymnastik habe ich auch für mich entdeckt.
Aber natürlich steckt auch in der Sporttasche immer ein Buch. Ich halte euch hiermit kurz auf dem Laufenden, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Beim nächsten Mal gibt’s dann Weihnachtsbücher.

Lisa Gallauner: Teufelsstimmen
Ein österreichisches Krimi-Debut, das mir sehr gut gefallen hat. Spannend, stimmige Protagonisten, dezentes Lokalkolorit – was will man mehr?

Patricia Cabot: Lehrstunden einer Lady
Ach, wie süß! Obwohl ich sonst nicht für historische Liebesroman bin, war ich entzückt. Leichte Lektüre, die trotz der naiven Heldin nicht verärgert. Danke an Irina für diesen Tipp!

Iris Luckhaus & Matthias Kleese: Lily Lux Notizbuch
Gleich nochmal “ach, wie süß!”, aber auf völlig andere Art. Dieses Notizbuch enthält Anregungen, wie man aus allem etwas Besonderes macht, und ist sehr hübsch gestaltet. Sehr mädchenhaft, sehr niedlich, sehr charmant. Diesmal stammt der Tipp von Klappentexterin, bei der ich mich dafür bedanken möchte. Dort gibt’s auch Bilder. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für eine liebe Freundin sucht, sollte sich dieses Notizbuch anschauen.

Dagmar Koller: Die Kunst eine Frau zu sein
Süß, die dritte. Dagi sagt, was Sache ist. Sehr nützlich, wenn man einen Bürgermeister heiraten will.
Es geht vor allem um die Koller, aber Michaela Ernst hat auch Tipps zusammen gestellt. Muss man nicht ernst nehmen, hat aber definitiv Charme. War von der Koller auch nicht anders zu erwarten.

Christoph Wagner: Schattenbach
Noch ein österreichischer Regionalkrimi. Nicht schlecht, wirklich nicht. Trotzdem Leseabbruch, ich hatte einfach keine Lust darauf.

Yasmina Reza: Hammerklavier
Noch ein Leseabbruch, der mit der Qualität nichts zu tun hat. Ich habe nur ein paar Seiten gelesen und wurde nicht warm mit diesem Buch. Mag momentan offenbar lieber gaaaanz leichte Sachen.